Europäisches Fruchttaubenprojekt
 
   Home   Fotos/Steckbriefe   Artikel   Zuchtberichte   Zuchtanlagen   Organisation   Links   Gästebuch        
   Mitgliederlogin/member login   | English version |   Kontakt   Impressum        
 
   
 
 
  Besucher:
Online: ONLINE
Heute: HEUTE

Das Europäische Fruchttaubenprojekt stellt sich vor



Fruchttauben begeistern uns durch ihre Farbenpracht und ihr ruhiges und meistenteils friedfertiges Wesen. Als Volierenvögel sind sie, bei Erfüllung ihrer grundsätzlichen Haltungsansprüche, langlebig und vermehrungsfreudig. Die Bestände dieser wundervollen Vögel, die von Laien aufgrund des exotisch bunten Gefieders oft gar nicht als Tauben erkannt werden, sind in ihren tropischen Herkunftsländern überall bedroht. Die Zerstörung der Lebensräume betrifft unmittelbar die Regenwald-Habitate der Fruchttauben. In Menschenobhut, bei engagierten Privathaltern und in Zoologischen Gärten, existieren namhafte Bestände verschiedener Fruchttaubenarten. Diese Bestände gilt es als wichtige Gen-Reserven zu bewahren und verantwortungsbewusst auszubauen!

Zu diesem Zweck schlossen sich im Frühjahr 2007 interessierte Züchter, Zoos und Vogelparks zusammen, um sich gemeinsam für die Gattungen Ptilinopus, Ducula, Treron, Alectroenas, Gymnophaps und Phapitreron einzusetzen. Sie gründeten im Vogelpark Walsrode das Europäische Fruchttaubenprojekt als ein Projekt der Interessengemeinschaft Wildtauben der Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht (AZ). Mittlerweile ist das Europäische Fruchttaubenprojekt zu einer eigenständigen Interessengemeinschaft geworden.

Zielsetzung des Projektes ist es zum einen, Haltungs- und Zuchterfahrungen bestmöglich auszutauschen und zu optimieren. Darüber hinaus stellt aber auch die Optimierung des Tieraustauschs zur Verbreiterung und Verbesserung der Zuchten eine wichtige Aufgabe dar. Die Halter werden durch das Projekt stärker miteinander vernetzt und neue Kontakte hergestellt. Gleichzeitig wird der Überblick über die vorhandenen und zu verpaarenden Tiere durch zentrale Datenerfassung größer. Nachzuchten und überzählige Tauben werden möglichst im Projekt an verantwortungsvolle und erprobte Züchter verteilt.

Zweimal im Jahr werden auf den Projekttreffen in einer teilnehmenden zoologischen Einrichtung feste Anlaufpunkte für Fachvorträge und Tieraustausch geboten. Die Partnerschaft zwischen wissenschaftlich geleiteten Zoos und passionierten Hobby- Züchtern ist uns dabei besonders wichtig, da beide Seiten enorm voneinander profitieren können. Auch Importanstrengungen werden durch die Projektverantwortlichen  unternommen, um Frischblut in die europäischen Zuchten einzubringen.

 

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Projektkoordination

 
Gesamt: BESUCHER